Sie sind hier: » Startseite » Aktuelles
Tipp

Aktuelles

« Zurück zur Übersicht

Umfrage der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der Deutsch-Indischen Handelskammer / Standort Indien immer wichtiger: 59% der deutschen Unternehmen wollen dieses Jahr neu investieren

18.06.2024 - Wirtschaft (Umfrage, Investition)

Berlin/Mumbai (ots) -

Positive Geschäftserwartungen: 78% der deutschen Unternehmen rechnen mit steigenden Umsätzen, 55% mit steigenden Gewinnen für laufendes Geschäftsjahr - jeweils + 7%-Punkte vs. Vorjahr

- Indiens Bedeutung als Investitionsstandort für deutsche Konzerne wächst nachhaltig: Bis 2029 planen 78% neue Investitionen (+19%-Punkte ggü. 2024)- Top-3-Standortfaktoren: Niedrige Lohnkosten (54%), politische Stabilität (53%) sowie qualifizierte Fachkräfte (47%)- 45% wollen Indien bis 2029 als Produktionsstandort für lokalen Markt und ganz Asien nutzen (+12%-Punkte ggü. 2024)- Bürokratische Hürden (64%), Korruption (39%) und Steuersystem (27%) bleiben größte Herausforderungen- Erwartungen an die neu gewählte indische Regierung: Verbesserung des regulatorischen Umfelds und der Rechtssicherheit (67%), bessere Infrastruktur (55%) sowie Handelserleichterungen (48%)

Indien boomt - und das zieht immer mehr deutsche Unternehmen auf den Sub-Kontinent. So planen fast sechs von zehn deutschen Unternehmen ihre Investitionen in Indien im laufenden Geschäftsjahr zu erhöhen.

Darüber hinaus erwarten 78% der Unternehmen steigende Umsätze sowie 55% höhere Gewinne.

Für die nächsten fünf Jahre sind die Erwartungen noch positiver: 82% rechnen mit einem Umsatzzuwachs sowie 74% mit mehr Gewinn.

Die Unternehmen schätzen das Wachstum als sehr dynamisch ein: Bis 2029 erwarten 37% der Befragten ein Umsatzwachstum von mehr als 20% und 25% von ihnen rechen mit einem Gewinnwachstum von mehr als 20%.

Das sind die zentralen Ergebnisse des heute präsentierten "German Indian Business Outlook 2024". Die Umfrage der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) und der Deutsch-Indischen Handelskammer (AHK Indien) fand zwischen dem 9. April und dem 20. Mai 2024 statt und beschäftigt sich mit den Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen in Indien.

Indien gewinnt Bedeutung als Investitionsstandort

Wie relevant der Sub-Kontinent mittlerweile ist, zeigt sich an den Investitionsvorhaben. 59% der befragten Unternehmen planen in diesem Jahr einen Ausbau ihrer Investitionen. Das sind 23 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2021. Die Zahlen belegen: Indien ist ein nachhaltig wichtiges Investitionsziel für deutsche Unternehmen.

Das wird noch deutlicher in der Fünfjahresperspektive: Drei Viertel (78%) der Firmen wollen ihre Investitionen erhöhen, eine Verdopplung gegenüber 2021 (36%).

Nur 7% der Befragten ziehen 2024 eine Kürzung ihrer Investitionen in Betracht.

"Deutsche Unternehmen diversifizieren und regionalisieren sich zunehmend weltweit. In Asien priorisieren sie Indien aufgrund der Größe der Bevölkerung, der politischen Stabilität und der nachhaltigen Wachstumsaussichten als einen bevorzugten Standort für neue Investitionen", erklärt Andreas Glunz, Bereichsvorstand International Business bei KPMG in Deutschland.

Top-3-Standortfaktoren: Niedrige Lohnkosten, politische Stabilität sowie qualifizierte Fachkräfte

Befragt nach den Top 3-Standortfaktoren nennen 54% der deutschen Unternehmen zuerst die niedrigen Lohnkosten gefolgt von der politischen Stabilität des Landes (53%). An dritter Stelle nennen die Befragten die Verfügbarkeit hochqualifizierter Fachkräfte (47%). Dies entspricht einem Anstieg um 12 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

In den kommenden fünf Jahren erwarten die Unternehmen aber Verschlechterungen bei den Lohnkosten. 2029 sehen nur noch 36% der Unternehmen entsprechende Kostenvorteile.

Im Vergleich mit anderen asiatischen Ländern sehen 69% der deutschen Unternehmen besonders Indiens stetig wachsende Wirtschaft als Vorteil. Hierzu trägt auch die schwächelnde Konjunktur Chinas bei.

Indien als Produktionsstandort für den lokalen Markt ist stärkstes Motiv für Investitionen

Deutschen Unternehmen bietet das bevölkerungsreichste Land der Welt enormes Potenzial. Aktuell nutzt ein Drittel (33%) Indien als Produktionsstandort für den lokalen Markt. Bis 2029 planen das 45% der Unternehmen.

Für mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen (27%) ist das beeindruckende Absatzpotential Indiens - einem Markt mit über 1,44 Mrd. Konsumenten - der zweitwichtigste Grund für ein wirtschaftliches Engagement. Bis 2029 sagen dies bereits 40% der Unternehmen.

Immer wichtiger wird für die Befragten die Rolle Indiens als globales Kompetenzzentrum bzw. Shared Service Center. Rund jedes fünfte Unternehmen (21%) hat in Indien ein solches Zentrum eingerichtet, mehr als ein Drittel der Unternehmen (35%) will dem Beispiel in den nächsten fünf Jahren folgen.

"Indien zeigt weiter enormes Potenzial. Darüber hinaus gewinnt es als regionaler Produktions- und globaler Entwicklungsstandort weiter an Bedeutung," betont Stefan Halusa, Hauptgeschäftsführer AHK Indien.

Hohe Erwartungen an die neu gewählte Regierung

Die Umfrage von KPMG und AHK wurde kurz vor Bekanntgabe der Wahlergebnisse durchgeführt. Dennoch gibt sie Hinweise auf die Erwartungshaltung deutscher Unternehmen an die neue Regierung.

So hoffen zwei Drittel der Befragten (67%) auf eine vereinfachte Regulierung, die Bekämpfung der Korruption sowie mehr Rechtssicherheit im Land.

An zweiter Stelle folgt der Wunsch nach Ausbau und Modernisierung der Infrastruktur. Dies wünschen sich 55% der Unternehmen.

Eine Liberalisierung des Handels sowie eine Förderung der Exporte erhoffen 48%.

"Durch die Wiederwahl Modis erhoffen sich deutsche Unternehmen, dass die vielfältigen strukturellen Probleme angegangen werden. Zu diesen zählen die Infrastruktur-Defizite in den Bereichen Transport, Energie sowie Information und Kommunikation, das komplexe Steuersystem und die regional sehr unterschiedlichen Regeln. Nur so können sich die Wachstumshoffnungen auch tatsächlich mittelfristig realisieren", erklärt Andreas Glunz (KPMG).

Bürokratie sowie Korruption bleiben Themen

Trotz der positiven Aussichten sehen die befragten deutschen Unternehmen auch Herausforderungen in Indien. 64% der Befragten empfinden die bürokratischen Hürden als besonders belastend. Dieses entspricht einem Anstieg um 11 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

Danach folgt Korruption mit 39%, die im Vergleich zum Vorjahr (47%) jedoch als weniger relevant eingeschätzt wird.

Als drittgrößte Herausforderung gilt das Steuersystem. Mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen (27%) beklagt dies.

"Indien bietet eine einzigartige Kombination aus Marktgröße, Marktpotenzial und Talentpool für deutsche Unternehmen. Bürokratische und regulatorische Hürden sind aber nach wie vor das größte Problem. Eine effizientere Verwaltung, der weitere Abbau von Korruption und ein vereinfachtes Steuersystem würde Indien für deutsche Unternehmen noch attraktiver machen", erklärt Stefan Halusa (AHK).

Protektionismus, Cyber-Attacken und Luftverschmutzung als weitere Risiken der zukünftigen Entwicklung

Steigende Einfuhrzölle werden von 52% und nicht-tarifäre Handelshemmnisse von 43% als weitere Risiken betrachtet.

Befragt nach exogenen Risiken nennen 40% der deutschen Unternehmen mögliche Cyber-Attacken an erster Stelle. 37% empfinden die hohe Luftverschmutzung in Indiens Großstädten als Risiko. Zunehmender Protektionismus und Blockbildung werden von 36% als weitere wesentliche Risiken genannt.

Über den "German Indian Business Outlook 2024"

Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien) haben für den "German Indian Business Outlook 204" eine Umfrage unter den indischen Tochtergesellschaften deutscher Konzerne sowie unter Unternehmen mit Indien-Aktivitäten in Deutschland durchgeführt.

Insgesamt 85 Unternehmen nahmen daran teil (im Vorjahr 99 Unternehmen). Der Durchführungszeitraum lag zwischen dem 9. April und dem 20. Mai 2024. Die Fragen konzentrierten sich auf den wirtschaftlichen Ausblick der deutschen Unternehmen in Indien sowie auf deren Herausforderungen und Geschäftschancen.

Quelle: www.presseportal.de

Original-Content von: KPMG AG, übermittelt durch news aktuell