Sie sind hier: » Startseite » Aktuelles
Tipp

Aktuelles

« Zurück zur Übersicht

Ruhiger Jahreswechsel, lebhaftes Ferienende / ADAC Stauprognose für 28. Dezember bis 6. Januar (FOTO)

24.12.2018 - Vermischtes (Tourismus, Verbraucher, Weihnachten)

München (ots) -

Am letzten Wochenende im Jahr erwartet Autofahrer auf DeutschlandsFernstraßen verhältnismäßig wenig Verkehr und kaum Staus. Dies trifftauch noch auf Silvester zu. Auf den alpennahen Fernreiserouten könntees am Samstag, 29. Dezember, lebhafter sein. Die Staugefahr auf den Rückreiserouten nimmt ab Dienstag, 1. Januar, stetig zu, unter anderem deswegen, weil in Brandenburg, Hamburg, im Saarland, in Sachsen und Thüringen am Donnerstag, 3. Januar, die Ferien enden. DenHöhepunkt der Rückreisewelle und damit auch die meisten Staus wird esam ersten Wochenende des neuen Jahres geben. In ganz Deutschland (mitAusnahme von Hessen) enden jetzt die Ferien. Die Staugefahr ist am Samstag, 5. Januar, am größten.

Das sind die wichtigsten Staustrecken:

- Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München - A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin - A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden - A 5 Basel - Karlsruhe - Hattenbacher Dreieck - A 6 Heilbronn - Nürnberg - A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 9 München - Nürnberg - Berlin - A 10 Berliner Ring - A 24 Hamburg - Berlin - A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach - A 81 Singen - Stuttgart - A 93 Kufstein - Inntaldreieck - A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 96 München - Lindau - A 99 Umfahrung München

In Österreich führen die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn, dieFernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen die Staurouten an. In der Schweiz muss auf der Gotthard-Route, den Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz mit größeren Verzögerungen gerechnet werden. In Italien sind neben der Brennerroute auch die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal sowie in den Vinschgau am stärksten gefährdet. Heimreisende müssen aufgrund der Personenkontrollen Aufenthalte an den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) einkalkulieren.

Eine detaillierte Stauprognose zur individuellen Routenplanung mitAngaben zur genauen Tages- und Uhrzeit entlang der Route gibt es unter http://maps.adac.de.

Quelle: www.presseportal.de