Sie sind hier: » Startseite » Aktuelles
Tipp

Aktuelles

« Zurück zur Übersicht

"Kinder der Klimakrise - 4 Mädchen, 3 Kontinente, 1 Mission" am 30.11. im Ersten

25.11.2021 - Umwelt (Kinder, Umwelt, Fernsehen, TV-Ausblick, Medien, Bild)

Bremen (ots) -

Vier Mädchen kämpfen gegen die globalen Umweltkatastrophen unserer Zeit. Aus ihrer Perspektive werden Wasserknappheit, Verbrennung von Kohle, Luftverschmutzung und die Vermüllung mit Plastik verfolgt. Die 11- bis 14-jährigen Mädchen aus Indien, Australien, Indonesien und dem Senegal sind von den Umweltkrisen zum Teil existentiell bedroht. In einer Zeit, in der die Lösungen für unsere Umweltprobleme oft als hochkomplex und kaum umsetzbar dargestellt werden, setzen sich diese Kinder mit entlarvender Klarheit für eine lebenswerte Zukunft ein.

Zu sehen ist "Kinder der Klimakrise - 4 Mädchen, 3 Kontinente, 1 Mission", ein Film von Irja von Bernstorff, am Dienstag, 30. November 2021, 22:50 Uhr. In der ARD-Mediathek (https://www.ardmediathek.de/video/dokus-im-ersten/kinder-der-klimakrise-4-maedchen-3-kontinente-1-mission/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydGFnZSBfIGRva3VtZW50YXRpb24gaW0gZXJzdGVuL2FjMGUxYjJmLWZhYzctNDhjNC05YWUwLTlkNWJlZmExMDJjZA/) ist die Produktion seit 1. November 2021 abrufbar.

Im Senegal, am Rande der Sahara, verbringt die 14-jährige Fatou Stunden mit Wasserholen. Sie hat deshalb keine Zeit, für die Schule zu lernen. Mangelnder Zugang zu sauberem Wasser wirkt sich auf jeden Lebensbereich der über zwei Milliarden betroffenen Menschen aus.

In Punjab, der einstigen Kornkammer Indiens, sieht sich die 12-jährige Gagan mit den fatalen Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft konfrontiert. Das Abbrennen der Erntereste auf den Feldern führt zu einer enormen Luftverschmutzung. Dazu kommt noch die Verpestung von Luft und Boden durch den massiven Einsatz chemischer Düngemittel. Das führt bei vielen Menschen zu schweren Erkrankungen. Vor zwei Jahren hatte Gagan selbst eine komplizierte Lungenoperation.

In Australien wird die 11-jährige Sabyah Zeugin des abrupten Zusammenbruchs eines ganzen Ökosystems. Das größte Korallenriff der Erde, das Great Barrier Reef, hat bereits mehr als die Hälfte seiner Korallen vielleicht für immer verloren. Sabyah sieht den direkten Zusammenhang zur Kohleindustrie, Australien ist der zweitgrößte Exporteur des klimaschädlichsten Brennstoffs.

In Indonesien ist die 12-jährige Nina umgeben von Bergen voller Plastikmüll. Viel davon kommt aus den USA, Kanada, Australien und Europa. Südostasien ist zur Müllhalde der westlichen Industrieländer geworden.

Die Ziele der vier Mädchen sind unterschiedlich: Während sich Fatou aus dem Senegal einen eigenen Wassertank für ihr Dorf wünscht, protestiert Sabyah aus Australien an den Kohleminen und will deren Ausbau stoppen. Gagan aus Indien setzt organisiert einen Lichtermarsch durch ihre Stadt, während sich Nina aus Indonesien direkt an die politischen Entscheidungsträger in den Industrienationen wendet. Der Widerstand ist vielfältig und braucht einen langen Atem. Aber den haben diese Kinder, weil ihre Zukunft auf dem Spiel steht. Ihr Elan und ihre Tatkraft inspirieren die Zuschauer, egal welchen Alters.

Eine Produktion von Irja von Bernstorff im Auftrag von Radio Bremen und SWR in Zusammenarbeit mit ARTE

Die Fotos sind unter ARD Foto (http://www.ardfoto.de) abrufbar.

Quelle: www.presseportal.de

Original-Content von: Radio Bremen, übermittelt durch news aktuell