Sie sind hier: » Startseite » Aktuelles
Tipp

Aktuelles

« Zurück zur Übersicht

Einheitliche Haltungsform-Kennzeichnung im Handel: Stufe 2 für deutsches Hähnchen- und Putenfleisch

11.01.2019 - Wirtschaft (Agrar, Verbraucher, Handel, Tierhaltung)

Berlin (ots) - Heute haben die in der Initiative Tierwohl (ITW) engagierten Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) eine einheitliche Haltungsform-Kennzeichnung für Fleisch vorgestellt. Ab April 2019 wird das Geflügel-, Schweine- und Rindfleisch im LEH mit den Ziffern 1 ("Stallhaltung"), 2 ("Stallhaltung plus"), 3 ("Außenklima") oder 4 ("Premium") gekennzeichnet (weitere Infos: www.haltungsform.de). Für das im deutschen Lebensmitteleinzelhandel erhältliche Hähnchen- und Putenfleisch bedeutet diese neue Kennzeichnung, dass im Frischesegment ausschließlich Geflügelfleisch der Stufen 2, 3 und 4 angeboten wird, bei Frostware gilt dies für unbehandeltes Geflügelfleisch. Denn bereits im vergangenen Jahr habendie deutschen Erzeuger von Hähnchen- und Putenfleisch das entsprechende LEH-Sortiment komplett auf die Kriterien der InitiativeTierwohl umgestellt, was der neuen Haltungsform-Kennzeichnung 2 entspricht. "Damit erkennt künftig jeder LEH-Kunde auf einen Blick: Deutsches Hähnchen- und Putenfleisch wird nach Tierwohl-Kriterien erzeugt, die über den gesetzlichen Standards liegen", hebt ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke diese besondere Leistung der deutschen Schlachtgeflügelwirtschaft hervor. "Damit erreichen wir eine echte Breitenwirkung für mehr Tierwohl - und zugleich bleibt dasnach höheren Tier-wohl-Anforderungen erzeugte Geflügelfleisch für alle Verbraucher erschwinglich."

Mehr Transparenz auch in der Gastronomie - erster Schritt: Herkunftskennzeichnung

Während der LEH mit der neuen Haltungsform-Kennzeichnung einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Transparenz geht, lässt das Großverbrauchersegment eine entsprechend verbraucherfreundliche Regelung weiterhin vermissen. "Hier gibt es erheblichen Nachholbedarf!", betont ZDG-Präsident Ripke mit Blick auf den Marktanteil von weit über 50 Prozent, den Restaurants, Kantinen und weitere Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung bei Geflügelfleisch haben. Ripke erneuert die verbraucherrelevante Forderung der Geflügelwirtschaft: "Ein erster Schritt hin zu mehr Transparenz in der Gastronomie muss die lange überfällige Herkunftskennzeichnung sein."

Quelle: www.presseportal.de