Sie sind hier: » Startseite » Aktuelles
Tipp

Aktuelles

« Zurück zur Übersicht

Bündnis Sorgearbeit fair teilen fordert Einführung einer Lohnersatzleistung für Pflegephasen

28.03.2024 - Soziales (Arbeit, Beruf, Verbände, Soziales, Pflege)

Berlin (ots) -

Wer pflegt, darf nicht in Armut rutschen: Die aktuellen Regelungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (Pflegezeit und Familienpflegezeit) sind unzureichend, mahnen die 31 Mitgliedsorganisationen des Bündnisses Sorgearbeit fair teilen und fordern die Umsetzung der Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag.

"Die starke Zunahme vor allem älterer pflegebedürftiger Personen in den nächsten Jahrzehnten kann nicht allein über häusliche Pflege durch nahestehende Personen aufgefangen werden. Sorgearbeit in Gestalt informeller Pflege muss umverteilt werden: sowohl hin zu professionellen Unterstützungsangeboten als auch zwischen den Geschlechtern", fordern die Bündnismitglieder. Dafür sind aus Sicht des Bündnisses Reformen und Erleichterungen zur flexibleren Inanspruchnahme von beruflichen Freistellungen zwingend erforderlich, damit Personen, die pflegen, nicht in die Armutsfalle geraten.

Die Bündnismitglieder plädieren für eine steuerfinanzierte Lohnersatzleistung, die Einkommensverluste bei pflegebedingter Erwerbsunterbrechung bzw. Reduktion der Arbeitszeit kompensiert und die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf verbessert. Diese Leistung soll zugleich auch ein Anreiz für Männer sein, mehr Pflegeverantwortung zu übernehmen.

Die Einführung der Lohnersatzleistung für Pflegezeiten und die Zusammenführung und Vereinfachung der Pflegezeit-Ansprüche müssen von einem bedarfsgerechten Ausbau der professionellen Pflegeinfrastruktur begleitet werden. Wie eine aktuelle Studie des DIW zeigt, trägt der Ausbau der formellen Pflegeinfrastruktur wesentlich zur Entlastung vor allem von Frauen von der häuslichen Pflege und damit zur Reduzierung des Gender Care Gap bei.

Häusliche Pflege kann nur mit einem bedarfsorientierten Mix aus Angehörigenpflege und professionellen Pflege- und Assistenzangeboten sowie Alltagshilfen sichergestellt werden.

Die vollständige Positionierung des Bündnisses Sorgearbeit fair teilen zu fair geteilter Sorgearbeit in der informellen Pflege ist hier zu finden: https://www.sorgearbeit-fair-teilen.de/wp-content/uploads/2024/03/BSFT-Position-Pflege.pdf

Das Bündnis

Das zivilgesellschaftliche Bündnis Sorgearbeit fair teilen setzt sich für die geschlechtergerechte Verteilung unbezahlter Sorgearbeit im Lebensverlauf ein. Seine 31 Mitgliedsverbände haben sich zum Ziel gesetzt, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft für den Gender Care Gap und seine Auswirkungen zu sensibilisieren und sich für die Schließung der Sorgelücke einzusetzen.

Dem Bündnis gehören an:

- Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen - Bundesforum Männer e.V. - Bundesverband der Mütterzentren e.V. - Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. - Care.Macht.Mehr - Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz - Deutscher Beamtenbund und Tarifunion - Bundesfrauenvertretung - Deutscher Evangelischer Frauenbund e.V. - Deutscher Frauenrat e.V. - Deutscher Gewerkschaftsbund - Deutscher Hauswirtschaftsrat e.V. - Deutscher Verband Frau und Kultur e.V. - evangelische arbeitsgemeinschaft familie e.V. (eaf) - Evangelischer Fachverband für Frauengesundheit e.V. (EVA) - Evangelische Frauen in Deutschland e.V. - Forum katholischer Männer (FkM) - Frauenwerk der Nordkirche - GMEI Gender Mainstreaming Experts International - Katholischer Deutscher Frauenbund e.V. (KDFB) - Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. - Männerarbeit der EKD - Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V. - SKM Bundesverband e.V. - Sozialdienst muslimischer Frauen e.V. (SmF-Bundesverband) - Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) - Sozialverband VdK Deutschland e.V. - Union deutscher Zonta Clubs - Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. - Volkssolidarität Bundesverband e.V. - WIR! Stiftung pflegender Angehöriger - Zukunftsforum Familie e.V.

Quelle: www.presseportal.de

Original-Content von: Sozialverband Deutschland (SoVD), übermittelt durch news aktuell